Vortrag am 17.01. zur gesundheits- fördernden Wirkung von Essig (inkl. Verkostung)

Seit Tausenden von Jahren ist Essig dem Menschen als Naturarznei bekannt. Die heilende Wirkung im Zusammenspiel mit ausgewählten Pflanzen wurde schon früh erkannt und bereits von den Ägyptern, Griechen, Indern sowie im früh-mittelalterlichen Reich angewandt. Essig kann für jeden, der naturnah leben möchte und sich für natürliche Behandlungsmöglichkeiten bei Alltagsbeschwerden interessiert, ein dauerhafter Bestandteil in der eigenen Hausapotheke sein. Denn Essig spielt im menschlichen Stoffwechsel eine wichtige Rolle. Er enthält zudem – bei natürlicher Vergärung – viele Mineralstoffe, wie beispielsweise Magnesium, Natrium, Eisen, Mangan oder Kalzium. Durch regelmäßigen Essigkonsum kann beispielsweise eine Cholesterinablage in den Blutgefäßen verringert werden. Zudem kann Essig den Stoffwechsel und die Verdauung anregen. Der ph-Wert der Essigsäure kann darüber hinaus den Säurebasenhaushalt des Magens normalisieren und somit Sodbrennen und Magenschleimhautentzündungen vorbeugen und lindern.

Die Apothekerin Martina Kreyer erläutert in ihrem Vortrag am 17. Januar um 18.00 Uhr in der Löns Apotheke, was Essig im Rahmen seiner gesundheitsfördernden Wirkung alles kann. Dabei werden auch drei Regulationsessige des Doktorenhofs zur Verkostung angeboten. Der Doktorenhof ist eine kleine Manufaktur mitten in der Pfalz. Hier reifen die Essige über viele Jahre in hundertjährigen Barriquefässern heran, bevor sie mit erlesenen Früchten, Pflanzen und Kräutern verfeinert werden. Die hochwertigen Edelessige sind besonders mild, besitzen wenig Säure und können pur genossen werden.

Der Vortrag zu diesem Thema ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird über das Online-Anmeldeformular auf unserer Website oder telefonisch unter der 04181 – 6400 um Voranmeldung gebeten.

Jetzt wird es sauer!

Denn ab sofort sind bei uns die tollen Edel-Regulationsessige des Doktorenhofes erhältlich! Der Doktorenhof ist eine kleine Manufaktur mitten in der Pfalz. Hier reifen die Essige über viele Jahre in hundertjährigen Barriquefässern heran, bevor sie mit erlesenen Früchten, Pflanzen und Kräutern verfeinert werden. Die hochwertigen Trinkessige sind besonders mild, besitzen wenig Säure und können pur genossen werden.

Wir freuen uns, unseren Kunden ab sofort drei ganz besondere Regulationsessige anbieten zu können: Den Acetum Sanum, der sich positiv auf den Stoffwechsel und den Magen-Darm-Trakt auswirkt, den Acetum Sanum Rouge, der die körpereigene Entschlackung unterstützt sowie den Balsam des heiligen Damian – einen besonders balsamischen Essig, der sich in der Zusammensetzung seiner Kräuter (Thymian, Salbei und Ysop) wohltuend auf die Atemwege auswirkt.

Verwöhn- und Beratungstag La mer am 18. Dezember

Die La mer Cosmetics AG ist ein mittelständisches, norddeutsches Unternehmen, das exklusive, besonders verträgliche Hautpflegeprodukte entwickelt und herstellt.

1981 entdeckte der Physiotherapeut Paul Gojny die heilsame Wirkung des Meeresschlicks auf die Haut und begann, die marinen Wirkstoffe im Schlick in Kosmetik zu verarbeiten, um verschiedene Hautprobleme zu lindern. Diesem Ziel fühlt sich La mer bis heute verpflichtet.

Alle Produkte sind „Made in Germany“, werden gemäß GMP-Standard (Good Manufacturing Practice, Zertifizierung nach Cosmetic GMP EN ISO 22716) hergestellt und enthalten qualitativ hochwertige Wirkstoffe aus dem Meer, wie Algenextrakte oder Meersalz. Unverwechselbarer Hauptbestandteil der La mer Meereskosmetik ist mineral- und sauerstoffhaltiger Meeresschlick-Extrakt, der mit Hilfe eines patentierten, weltweit einzigartigen Extraktionsverfahrens aus Nordsee-Schlick gewonnen wird. Er stammt aus einem Biotop in unmittelbarer Nähe des Firmensitzes. Seine Wirksamkeit ist dermatologisch getestet.

Wer sich für die Produkte interessiert, kann diese im Rahmen einer 45-minütigen Gratis-Spa-Behandlung am 18. Dezember in der Löns Apotheke ausgiebig testen und sich von dem La mer-Experten Oscar von Jankowski dazu beraten lassen. Er führt eine Hautanalyse sowie eine Mini-Spa-Behandlung mit Massage durch und trägt abschließend auf Wunsch auch Make-Up auf.

Um telefonische Voranmeldung unter 04181 – 64 00 wird zwecks Terminkoordination gebeten.

Vortrag zum Thema Vitamin D-Mangel am 8. November

Das Vitamin D3 ist für unseren Körper ein besonders relevanter Nährstoff. Es wird in Leber und Niere zum stoffwechselaktiven Vitamin D-Hormon Calcitriol umgebaut. Hunderte von Stoffwechselvorgängen in vielen unserer Organe werden durch das Vitamin D3-Hormon beeinflusst. Zu den wichtigsten zählen die Mineralisierung der Knochen, die Funktion von Herz, Gehirn, Immunsystem, Muskeln und vieles mehr.

Die wichtigste Vitamin D-Quelle ist die Sonne. Da die Sonneneinstrahlung im Winter jedoch erheblich verringert ist, leiden in dieser Zeit etwa 80 Prozent der deutschen Bevölkerung an einer Unterversorgung mit Vitamin D. Was dies bedeutet und welche Folgen ein langfristig zu niedriger Vitamin D-Spiegel haben kann, erläutert Dr. Alexander Schmitz, Apotheker und Inhaber der Löns Apotheke, am 8. November um 18.00 Uhr in seinem Vortrag in der Löns Apotheke.

Der Vortrag zu diesem Thema ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung über das Online-Formular oder telefonisch unter 04181 – 6400 gebeten.

Wir wurden ausgezeichnet!

Die Löns Apotheke wurde jetzt von Compressana als Kompetenzapotheke in Sachen Kompressionstherapie ausgezeichnet. Mit gleich zwei Venenfachberaterinnen – Eva Sindermann und Carina Kalinna – verfügt die Apotheke über speziell ausgebildetes Fachpersonal in diesem Bereich. Und das ist von besonderer Bedeutung, denn für eine erfolgreiche Kompressionstherapie bedarf es passgenauer Kompressions- oder Stützstrümpfe. Die genaue Ausmessung ist wichtig, damit die Strümpfe später exakt am Bein anliegen und so einen medizinisch richtigen Druckverlauf garantieren. Denn gut sitzende Strümpfe verhindern eine Staubildung. Ein Kompressionsstrumpf, der nicht richtig sitzt, ist nicht nur unbequem, sondern er übt auch einen zu niedrigen oder zu hohen Druck auf die Beinvenen aus. Und dies kann mitunter kontraproduktiv sein. Neben der Vermessung bietet die Löns Apotheke zudem Tipps zu Anziehhilfen.

 

Weltweit zählen Venenleiden heute zu den häufigsten Erkrankungen. In Deutschland hat etwa die Hälfte der Bevölkerung Probleme mit den Beinvenen. Wird eine Venenerkrankung frühzeitig erkannt, so ist diese meist gut therapierbar. Unbehandelt kann eine langjährige Venenschwäche jedoch im schlimmsten Fall zu Hautverfärbungen, offenen Beinen und einer Thrombose führen. Erste kleine sichtbare Anzeichen einer Venenschwäche können bereits Besenreiser und Krampfadern sein. Typische Beschwerden sind dauerhaft müde, schwere, geschwollene und schmerzende Beine. Diese Anzeichen sollten in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden. Bei einer ausgeprägten Venenschwäche erhalten Betroffene zwei Mal jährlich auf ärztliche Verordnung hin Kompressionsstrümpfe.

Vortrag am 25.10. zum Thema Hochsensibilität

Hochsensible Menschen verarbeiten Sinneseindrücke intensiver und erleben Emotionen auf einer tieferen Ebene. Sie haben sehr feine Antennen und nehmen viele Informationen „zwischen den Zeilen“ wahr. Häufig sind sie sehr empathisch und in der Lage, weitreichende Zusammenhänge zu erkennen und äußerst komplex zu denken. Neuesten Studien zufolge weisen etwa 15 – 20 % aller Menschen Merkmale für Hochsensibilität auf. Die US-amerikanische Psychologin Dr. Elaine Aron prägte in den 90-er Jahren das Kürzel ‚HSP‘ für ‚Highly Sensitive Person‘.

Ziel des Vortrages von Tanja Pohler ist es, die Zuhörer über das Thema »Hochsensibilität« zu informieren und sie persönlich dafür zu sensibilisieren. Sie werden ermutigt, ihre eigene Hochsensibilität bewusst wahrzunehmen und aktiv zu leben. Normalsensible Menschen erhalten praxisrelevante Tipps für einen positiven Umgang mit Highly Sensitive Persons HSP.

Der Vortrag zu diesem Thema ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung über das Online-Formular oder telefonisch unter 04181 – 6400 gebeten.

Vortrag am 11.10.: Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Christoph Diedering, Rechtsanwalt und Notar der Buchholzer Kanzlei am Marktplatz, erläutert in seinem Vortrag, was Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht im Einzelnen bedeuten und worauf es dabei ankommt. Ein wichtiges Thema, denn es kann jeden treffen, plötzlich nicht mehr selbst entscheiden zu können – beispielsweise durch einen Unfall oder im Falle einer schwerwiegenden Erkrankung. Dann ist es besser, wenn man im Vorfeld Vorsorge getroffen hat und eine Person seines Vertrauens als Bevollmächtigten für Gesundheitsangelegenheiten, Vermögenssorge oder für persönliche Angelegenheiten eingesetzt hat. Mit einer Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kann die Einsetzung eines Betreuers durch das Betreuungsgericht vermieden werden.

Der Vortrag zu diesem Thema ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung über das Online-Formular oder telefonisch unter 04181 – 6400 gebeten.

Vortrag am 27.9.: Gesunderhaltung mit TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin kennt eine Vielzahl von Anregungen, wie der Mensch sich selbst gesund halten und bei leichten Erkrankungen für eine Anregung der Selbstheilungskräfte sorgen kann. Sie versteht sich als eine präventive Medizin, deren oberste Zielsetzung die Gesunderhaltung ist.

Der Heilpraktiker Holger Duplinskis vermittelt in seinem interaktiven Vortrag am 27. September einige Techniken, Tipps und Tricks, mit denen die Gesunderhaltung erfolgreich gelingen kann. Er zeigt zudem auf, wie wir bei leichten Erkrankungen unsere Reparatur- und Selbstheilungskräfte stärken können. Auch im Bereich Anti-Aging hält die TCM einige Tricks bereit, mit denen man ganz einfach schön altern kann. Auch dies wird uns Holger Duplinskis verraten.

Der Vortrag zu diesem Thema ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung über das Online-Formular oder telefonisch unter 04181 – 6400 gebeten.

Vortrag am 6.9.: Homöopathie als alternative Heilmethode

Das Grundprinzip der Homöopathie lautet: Ähnliches mit Ähnlichem behandeln. Aufgestellt hat dieses Prinzip Ende des 18. Jahrhunderts der Apotheker und Arzt Samuel Hahnemann. Er schuf aus den griechischen Wörtern Homoion (für „ähnlich“) und Pathos (für „Leiden“) das Wort Homöopathie. Damit war eine neue alternative Therapieform entstanden. Rund 2.500 verschiedene homöopathische Arzneien gibt es heute – hergestellt aus Mineralien, Pflanzen, Tieren und Tierprodukten. Jeder dieser Stoffe ruft bei einem gesunden Menschen eine ganz bestimmte Kombination von Symptomen hervor. Und für genau dieses Beschwerdebild eignet sich die Substanz – laut Hahnemanns Lehre – als Heilmittel.

Die Homöopathie erfreut sich schon seit vielen Jahren großer Beliebtheit. In zahlreichen Haushalten finden sich beispielsweise individuell zusammengestellte, homöopathische Hausapotheken.

Wie sich Homöopathie gezielt bei Beschwerden als alternative Heilmethode einsetzen lässt, erfahren Interessierte am Donnerstag, den 6. September, um 18.00 Uhr im Veranstaltungsraum der Löns Apotheke. Referentin ist die Apothekerin Martina Kreyer.

Der Vortrag zu diesem Thema ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung über das Online-Formular oder telefonisch unter 04181 – 6400 gebeten.

Team erfolgreich beim Löns-Lauf gestartet

Unser Team hat erfolgreich beim Löns-Lauf über 5,3 km im Rahmen des 20. Buchholzer Stadtlaufs teilgenommen. Dr. Alexander Schmitz, Jörg Schneidereit und Florian Heberling haben in der Mannschaftswertung M mit einer Gesamtzeit von 01:15:37 h den dritten Platz belegt.

Der Gewinner des Löns-Laufs heißt Lukas Kevin Matuschak. Er lief nach nur 19 Minuten und 44 Sekunden ins Ziel, dicht gefolgt von Josefine Meyer-Ranke mit 19 Minuten und 48 Sekunden. Sie belegt damit den ersten Platz bei den Damen. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem tollen Ergebnis!